Nächstes Spiel:

EV Zug - SCL Tigers
Bossard Arena, Zug
Fr, 20.10.2017, 19.45h


Wusstest du schon, dass...

...es während den Play-offs Finalspielen im Frühjahr 1998 jeweils eine Live Übertragung in die ehemalige Bossardhalle gegeben hat.




>> Zur alten Seite












News

Saison: - 17/18   - 16/17   - 15/16   - 14/15   - 13/14   - 12/13

Zug bleibt im Lausanner Provisorium ohne Tor

am 17.10.2017



Lausanne HC - EV Zug 1-0 (1-0, 0-0, 0-0)

Weil der EVZ verspätet in der provisorischen Halle in Lausanne eingetroffen war, musste die Partie mit rund 30 Minuten Verspätung beginnen. Der Spielercar ist nach einem Unfall auf der Autobahn zwischen Estavayer-le-Lac und Yverdon im Stau stecken geblieben und musste mit einer Polizeieskorte ins Waadtland geführt werden.

Die Lausanner erzielten bereits nach 35 Sekunden durch Harri Pesonen den ersten Treffer. Dabei sah Tobias Stephan unglücklich aus, da er den Puck nach Zanggers Schuss nicht blockieren konnte. Man spürte, dass die Zuger in den ersten Spielminuten noch nicht fokussiert waren.

Zug brachte vor 5678 Zuschauern in der provisorisch errichteten Halle mit Stahltribünen zu wenig Druck aufs Tor und nahm viel zu viele Strafen. Verteidigungsminister Raphael Diaz kassierte insgesamt drei Zweiminutenstrafen.

In der 34. Spielminute hatte der Lausanner Sandro Zangger die Chance mit einem Penalty auf 2-0 zu erhöhen, doch scheiterte er an seinem früheren Teamkollegen Tobias Stephan. EVZ Verteidiger Dominik Schlumpf (49.) verzeichnete einen Pfostenschuss, ansonsten blieb der EVZ blass.

Die Waadtländer konnten den knappen Sieg über die Zeit schaukeln und feiern innerhalb 48 Stunden bereits den zweiten Erfolg unter dem neuen Coach Yves Sarault. Für Robin Grossmann war das Spiel speziell: im Medienwald geistern Gerüchte umher, dass er ab nächster Saison die Lausanner verstärken wird.

Leider keine Fotos

Anschluss an den Strich hergestellt

am 15.10.2017



EVZ Academy - GCK Lions 6-3 (1-1, 3-1, 2-1)

Die EVZ Academy hat ein erfolgreiches Wochenende hinter sich. Nachdem man am Freitag auswärts die Ticino Rockets bezwang, musste am Sonntag das zweite Farmteam der Liga, die GCK Lions, daran glauben. Mit den gewonnen sechs Punkten hat man damit zur Konkurrenz aufgeschlossen. Der Abstand über den Strich beträgt nur noch einen Zähler.

Das Team von Stefan Hedlund wollte von der ersten Minute an den Sieg. Man lag immer in Führung und es kam nie die Gefahr auf, dass das Spiel drehen könnte. Leo Schumacher musste gegen seine ehemaligen Schützlinge eine bittere Niederlage einstecken.

Sven Leuenberger brachte die jungen Zuger vor 201 Zuschauern bereits in der 3. Spielminute im Powerplay mit 1-0 in Führung. Die GCK Lions konnten noch vor der ersten Pause durch Postfinance Topskorer Ryan Hayes ausgleichen.

Schon nach 16 Sekunden im Mitteldrittel gingen die Zuger durch Fabio Arnold erneut in Führung. Die Zürcher konnten fünf Minuten später durch Fabian Berni nochmals ausgleichen. Nur eine Minute danach traf Philip Rondahl bereits zum 3-2. Kurz zuvor scheiterte der Kanadier Pascal Pelletier alleine vor dem Zuger Torwart Sandro Aeschlimann, der ab dem 2. Drittel für Gianluca Zaetta spielte. Das 4-2 vor der zweiten Pause gelang Colin Schleiss.

Dem Team von Leo Schumacher gelang durch Jérôme Bachofner zum 4-3 nochmals der Anschluss, doch die Zuger konnten die Partie mit zwei weiteren Treffern durch Dominik Volejnicek (54.) und Sven Leuenberger (59.) sicher nach Hause bringen.

Am Dienstag gastiert die Academy beim EHC Olten, während das NLA Team im neu erbauten Provisorium, der Malley 2.0 antritt, wo keine Auswärtsfans zugelassen sind.

Fotos vom Spiel: Link

ZSC Lions schenken Walti Scheibli zum Geburtstag einen Sieg

am 15.10.2017



ZSC Lions - EV Zug 7-3 (4-1, 1-1, 2-1)

Die ZSC Lions dürfen feiern. Beim Jubiläumsspiel „20 Jahre ZSC Lions“ fertigen die Stadtzürcher, die mit werbefreien Jubiläumstrikots antraten, den EVZ gleich mit 7-3 ab und gewinnen erstmals gegen ein Top 7 Team der Liga. Zudem feierte die Stimme des ZSC, Walter Scheibli seinen 85-jährigen Geburtstag im Hallenstadion. Der Kultreporter, der immer mit Herzblut und Inbrunst dabei ist, erhielt von den 9149 Zuschauern ein Geburtstagsständchen.

Der EVZ ging zwar schon nach 17 Sekunden mit einem Schuss von Garret Roe in Führung. Das Heimteam sorgte jedoch mit vier Toren zwischen der 7. und der 14. Minuten für die entscheidende Wende. Für das 2-1 brauchten Christian Marti und Roman Wick in der 7. Minute nur 19 Sekunden, zwischen dem 3-1 durch den Schweden Fredrik Pettersson und dem 4-1 durch Patrick Geering - beide in doppelter Überzahl - verstrichen 72 Sekunden.

Der EVZ, der bislang das beste Boxplay der Liga hatte, musste in Unterzahl gleich vier Treffer einstecken. Im Mitteldrittel fielen die Lions kurzzeitig ins alte Fahrwasser zurück und Garrett Roe (22.) erzielte in doppelter Überzahl den zweiten Treffer. Doch PostFinance-Topskorer Robert Nilsson stellte zwei Minuten vor der zweiten Pause den Dreitore-Vorsprung wieder her.

Im Schlussabschnitt liessen die konzentrierten Zürcher nichts mehr anbrennen und erzielten noch zwei Treffer durch Pius Suter (49.) und Roman Wick (58.). Der dritte Zuger Treffer durch Reto Suri (51.) war nur noch Resultatkosmetik. Ein blasses Zug kassierte seine erste Auswärtsniederlage der Saison und musste die Tabellenspitze abgeben. Im Hallenstadion ist man mittlerweile seit November 2012 sieglos.

Impressionen vom Spiel: Link

Grossmann’s Overtime Flaschenschuss sichert Spitzenposition

am 14.10.2017



EV Zug - EHC Biel 3-2 n.V. (0-0, 1-0, 1-2, 1-0)

Dank dem bereits fünften Saisontreffer des EVZ Verteidigers Robin Grossmann kann der EVZ die Tabellenführung behaupten. Beim 3-2 Sieg nach Verlängerung trifft der 19-jährige Stürmer Yannick Zehnder zum ersten Mal in der National League. Zug führte mit 2-0 und hätte das Spiel vorzeitig entscheiden müssen.

Im Line-up von Zug fehlte neben Santeri Alatolo bloss Dominic Lammer, der gemäss Sportchef Reto Kläy am Dienstag in Lausanne wieder einsatzfähig sein dürfte. Der erste Treffer des Heimteams war ein Geschenk des Bieler Torwarts Jonas Hillers. Der ex-NHL Keeper liess einen Puck zwischen seinen Schonern passieren. In der neutralen Zone lenkte Yannick Zehnder (27.) einen missglückten Pass von Grossmann ab, worauf dieser überraschenderweise den Weg ins Bieler Tor fand.

Nach dem 2-0 von Carl Klingberg (50.), der zuvor in der 29. Minute mit einem Penalty an den Pfosten gescheitert war, schien die Partie vor 7046 Zuschauern entschieden zu sein. Der EVZ hatte das Spiel unter Kontrolle. Doch aus heiterem Himmel fiel in der 54. Minute der Anschlusstreffer zum 1-2. Der Profiteur war der Bieler Captain Mathieu Tschantré.

Zug wirkte nun verunsichert und nur drei Minuten nach dem Anschluss glich Fabian Lüthi zum 2-2 aus. In der Overtime musste der Seeländer Marc-Antoine Pouliot wegen eines Crosschecks auf die Strafbank, was EVZ-Verteidiger Robin Grossmann mit seinem Flaschenschuss zum viel umjubelten 3-2 nutzte.

Zug feierte den fünften Heimsieg in Folge und kann ohne viel Druck im Hallenstadion antreten. Die Zürcher feiern „20 Jahre ZSC Lions“ und spielen in speziellen Jubiläumstrikots.

Fotos der Nordkurve: Link
Fotos der Bielerfans: Link

Zug erreicht die Play-off Phase der Champions Hockey League

am 14.10.2017



EV Zug - Vienna Capitals 3-1 (0-0, 0-1, 3-0)

Ein hartes Stück Arbeit war notwendig, um die aggressiven und auf den Körper spielenden Wiener im letzten Gruppenspiel der CHL zu besiegen. Der EVZ gewinnt das Spiel dank drei Toren im letzten Drittel. Die harte Gangart der Österreicher wird Garrett Roe und Dominic Lammer zum Verhängnis, die angeschlagen ausschieden.

Die Zuger erzeugten viel Druck, aber konnten in den ersten beiden Dritteln den neu verpflichteten Finnen Pekka Tuokkola nicht bezwingen. In der 28. Minute konnte Rafael Rotter vor Tobias Stephan abziehen. Der präzise Schuss fand den Weg in die Maschen und die Capitals führten überraschenderweise mit 0-1.

In der 50. Minute war es endlich so weit und die 4925 Zuschauer konnten zum ersten Mal jubeln, nachdem der Referee nach Videokonsultation den Zuger Treffer anerkannt hatte. Nolan Diem lenkte mit seinem Schlittschuh einen Schuss von Dominik Schlumpf ab. Den Capitals entglitt das Spiel zusehends und sie nahmen in der Folge zu viele Strafen, was sich rächte.

Lino Martschini konnte 4:36 vor Ende der regulären Spielzeit im Powerplay die erstmalige Zuger Führung erzielen. In der zweitletzten Minute gelang dem Schweden Carl Klingberg noch der Empty Netter zum 3-1. Zug gewann drei Zähler und konnte dank der Niederlage von JYP noch die Gruppe gewinnen. Im Play-off Achtelfinal trifft man nun auf den tschechischen Meister Kometa Brno.

Fotos vom Spiel: Link
Seite: >1< [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8]